Kostenlos epub Carlsen Klartext: Fake News – Hometrainer-tests.de

Fake News Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht ber dieses Phnomen berichtet wird Doch was steckt berhaupt hinter Begriffen wie Fake News oder Lgenpresse Ist damit dasselbe gemeint Mit welchem Ziel werden Unwahrheiten verbreitet Und was kann jeder tun, um Fake News von serisen Nachrichten zu unterscheiden und so ihre Weiterverbreitung zu verhindernCarlsen Klartext Aktuelles aus Gesellschaft und Politik, das uns alle angeht. Mit seiner Klartext Reihe bietet der Carlsen Verlag jugendlichen Lesern zu g nstigem Preis aktuelle Informationen zu politischen Themen, u.a zu Extremismus, Populismus, Fl chtlingen.Mit Fake News will Karoline Kuhla ber die aktuelle Mediendiskussion informieren, was mit Beispielen, Zwischen berschriften und und angemessenem Sprachniveau f r die jugendliche Zielgruppe wohl gelungen ist Allerdings wird durch Verzicht auf Fotos, Grafiken oder spezielle Infok stchen angesichts der kompakten Informationsf lle viel Durchhalteverm gen bei Leser innen verlangt und ein politisches Interesse vorausgesetzt Die umfangreichen Quellenangaben werden lesefreundlich erst am Schluss aufgelistet, auf den Seiten 162 3 werden Buchtipps und Links zur weiteren Information aufgef hrt.Im ersten Kapitel dem umfangreichsten mit 60 Seiten wird die aktuelle Glaubw rdigkeitskrise der Medien, der Vorwurf L genpresse sowie Beispiele f r Fake News dargestellt, wobei Pegida bzw AFD, Russland und Pr sident Trump als T ter Verursacher genannt werden Eindr cklich werden das sog Clickbaiting dargestellt S 41ff und die Echokammern dargestellt.Das zweite Kapitel bietet einen Grundkurs Medien , in welchem kompakt ber Pressewesen, Pressekodex, Nachrichtenfaktoren sowie Arbeit und Aufgabe von Journalisten informiert wird Anschlie end wird die Grauzone zwischen Wahrheit und L ge beschrieben, wobei ausf hrlich auf den Essay Bullshit von H.G Frankfurt aus dem Jahr 1986 Bezug genommen wird.Mit aufkl rerischer Medienbildung soll der Kampf gegen Fake News Kapitel vier erfolgreich aufgenommen werden, unterst tzt von Faktencheckern oder dem neuen Netzwerkdurchsetzungsgesetz S 145 Das B chlein schlie t mit einem Appell an Journalisten und Medien Konsumenten, Meldungen und Quellen kritisch zu hinterfragen, um die Weiterverbreitung von Fake News zu verhindern.Fazit F r ein Jugendbuch angemessen, werden Probleme der alten und neuen Medien aufgezeigt Das Selbstbild der Journalisten wird zwar reichlich idealistisch pr sentiert und es ist zu w nschen, dass der optimistische Schlussappell an Aufkl rung und kritischen Medienkonsum wirksam sein wird M gen viele jugendliche Leser dieses Klartext Taschenbuch durcharbeiten.Kritisch ist jedoch anzumerken, dass die aktuelle Medienkritik ich nenne hier beispielhaft Ulrich Teuschs L ckenpresse nur kurz S 43 als anderer Vorwurf erw hnt wird Es ist halt viel einfacher, sich am pauschalen Vorwurf der L genpresse abzuarbeiten, als sich mit fundierten Medienkritikern auseinanderzusetzen.Negativ aufgefallen ist mir auch die Darstellung der Ukraine Krise S 28ff , die K Kuhla mit der Besetzung der Krim durch russische Truppen beginnen l sst und die vorangegangenen Maidan Vorg nge nicht erw hnt Nicht Fake News, sondern solche Darstellungen mit Mainstream Narrativen tragen zur Glaubw rdigkeitskrise der sog Qualit ts Medien bei.Zum Schluss Auf der Titelseite werden Fake News als gezielt in die Welt gesetzte Unwahrheiten definiert Auf Seite 78ff wird dann ber den amerikanischen Wahlkampf und Pizzagate berichtet, und fatale Folgen beklagt Sp testens hier h tte ich gew nscht, dass Fake News als Mittel politisches Propaganda angesprochen worden w ren Nicht zuletzt sind zwei Nahostkriege durch Fake News amerikanischer Pr sidenten initiert worden. Ich selbst habe nur den Blick ins Buch gelesen,aber anhand dessen und was der Leser Gerhard G nther moniert hat,auch aus dem Journalistischen Werdegang,ist eindeutig ersichtlich,wessen Kind die Autorin ist und was man von dem Geschriebenen halten kann.Der Weg,der hier gegangen wird,ist der der politischen Korrektheit.Hier soll also der Nachwuchs in die richtige Richtung gewiesen werden.Das sich der Carlsen Verlag daf r her gibt,ist bitter,da ich viele Erzeugnisse von diesem besitze.Schon die Behauptung,das durch das Internet das Vertrauen der Leser in die Presse zugenommen hat,ist schlichtweg falsch,da diese immer weniger Leser ihr eigen nennen kann.Selbst die Bildzeitung,des Deutschen liebstes Kind,hat starke Einbu en hinnehmen m ssen und es ist noch kein Ende in Sicht.Im Gegenteil gef hrdet das Internet die Presse,da dort viele Mitteilungen richtig gestellt werden,die die Presse falsch r ber brachte,in Fake News Manier.Deshalb kam auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz,um die richtig Stellungen zu stoppen und nur noch das Gedankengut der Presse und Funkmedien,in ihrer politisch korrekten Form,da stehen zu lassen.Das viele Leser diese Art ihnen eine Meinung einzureden,nicht gef llt,und sie darauf sauer mit L genpresse und L ckenpresse reagieren,ist mehr als verst ndlich,da ihnen das Recht auf einen eigene Meinungsbildung genommen wird.Weiter lesen nur diejenigen,denen das nicht auff llt,und das werden immer weniger.Die heutige Arbeit eines Journalisten an dieser Stelle aufzuf hren,w rde den Rahmen sprengen,zudem es auch noch realistische Journalisten gibt,man diese also nicht in ihrer Gesamtheit negieren sollte ber die Realit t zu schreiben,hat so manchem schon den Job gekostet Ich pers nlich finde es eine Frechheit,unsere Kinder mit einer solchen Art eigener Geschichtsschreibung konfrontieren zu lassen,nach dem Motto Das Schlechte ist gut,das Gute ist schlecht Um mit meinem Kommentar nicht die Bewertung zu ver ndern,was mir als nicht komplett Leser,nicht zusteht,habe ich auch die drei Sterne des ersten Kommentators gegeben.